Rotterdam – mit Peter Lindbergh

Erasmusbrug
Erasmusbrug

Zwischen den Tagen war endlich Zeit, mit meiner Familie zur Ausstellung „A Different Vison on Fashion Photography“ von Peter Lindbergh nach Rotterdam zu fahren. Natürlich habe ich bei der Gelegenheit auch ein paar Bilder gemacht. 😉

Peter Lindbergh gehört schon seit langen zu meinen Lieblingsfotografen. Seine Bilder sind toll. Deshalb wollte ich unbedingt in die Ausstellung und ich bin immer noch begeistert. Viele Fotos sind sehr groß – zum Teil überlebensgroß – zu bewundern, sodass man sich auch die Details und die Körnigkeit sehr gut ansehen kann. Das erste Bild ist das Vogue-Cover vom September 1991 mit Cindy Crawford, Tatjana Patitz, Helena Christensen, Linda Evangelista, Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Karen Mulder und Stephanie Seymour. Eins seiner bekanntesten Fotos. Hat mich gleich umgehauen… 🙂

„Rotterdam – mit Peter Lindbergh“ weiterlesen

Rotterdam – mit Peter Lindbergh

London Eye und Tower Bridge

London Eye
London Eye

Neben meiner EOS400 hatte ich in England auch meine Rolleiflex dabei. Allerdings war ich immer nur mit einer Kamera unterwegs. Beide durch den Tag zu schleppen, war mir zu anstrengend. Man glaubt morgens ja immer nicht, wie schwer die – eigentlich leichten??? – Taschen abends sind…

Die beiden Fotos sind mit der Rolleiflex, dem T-Max 100 und einem ND-Filter mit 1000facher Belichtungsverlängerung aufgenommen worden. „London Eye und Tower Bridge“ weiterlesen

London Eye und Tower Bridge

Panoramas von London

City of London mit The Shard, City Hall, The Pint (20 Fenchurch Street), The Gherkin, London Tower und Tower Bridge
City of London mit The Shard, City Hall, The Pint (20 Fenchurch Street), The Gherkin, London Tower und Tower Bridge

In London habe ich mich an einigen Panorama-Aufnahmen versucht. Bisher hatte ich noch recht wenig bis keine Erfahrung damit, deshalb wollte ich das gerne im Urlaub ausprobieren. Die Stadt bietet auf jeden Fall nette Locations dafür!

„Panoramas von London“ weiterlesen

Panoramas von London

Severinsbrücke

Leider ist das Bild sehr fleckig geworden. Warum, weiß ich leider nicht. In dieser Version habe ich viel weichgezeichnet.
Die Severinsbrücke in Köln. Leider ist das Bild sehr fleckig geworden. Warum, weiß ich leider nicht.

In den Neunzigern habe ich in Köln studiert und deshalb immernoch einen gewissen Bezug zu dieser Stadt. Wenn ich mal dort bin, versuche ich immer ein paar schöne Fotos aufzunehmen. Aber irgendwie springen mir dort die Fotos nicht wirklich ins Auge. Wenn ich eine Idee habe, verwerfe ich sie nach dem Blick durch den Sucher meist wieder als langweilig. Ich muss um jedes Bild kämpfen. Interessante Fotos zu komponieren, fällt mir schwer.

Mit meiner Heimatstadt geht es mir genauso. Die kann ich auch nicht fotografieren. Vielleicht, weil ich beide Städte zu gut kenne, und mir alles alltäglich erscheint…?

Geht es Euch manchmal genauso???

PS: Und wenn ich mal ein Motiv finde, versagt auch noch der Film, wie in meinem Beispiel. Grmpf!

Severinsbrücke

Bäume

Bramsche_LZB_02.2015_016_p2_web
Bäume

In nächster Zeit werde ich wohl mehr Langzeit-belichtungen machen, um zu üben und etwas Gefühl für die Sache zu bekommen.

Das Bild entstand am Stadtrand von meinem Heimat-städtchen. Der verwischte Himmel läßt den Hintergrund für mein Empfinden weniger unruhig, aber dennoch dynamischer als mit klar abgebildeten Wolken wirken. Ich mag das – aber der Effekt passt natürlich nicht zu jedem Bild. Bei diesem geht es für meinen Geschmack gerade noch… 😉

Bäume

Langzeitbelichtungen

Hase Fledderwiesen

…sind Neuland für mich, das ich gerne betreten möchte. Ich mag den Wischeffekt in den Wolken und überhaupt bei bewegten Objekten. Auch die Möglichkeit Städte menschenfrei abzubilden, finde ich interessant.

Zu Weihnachten habe ich mir zum Testen Billig-Filter eines Cookin-Nachbaus gewünscht – und nur einmal genutzt, weil ich auf den Fotos mehr Reflektionen als Bild hatte. Wahrscheinlich stand die Sonne gerade ungünstig in meinem Rücken. Aber darauf möchte ich nicht immer Rücksicht nehmen, weshalb ein B+W-Filter her musste, den ich heute ausprobiert und auch gleich fallen lassen habe. Kaputt scheint er nicht zu sein. Ein paar kleine Dreckschlieren waren drauf. Die habe ich beseitigt – bin mir aber nicht sicher, ob ich dabei nicht auch Unheil angerichtet habe. Doch zurück zum Testen…

Ich habe mit meiner Frau einen kleinen Ausflug an die frische Luft und an die Hase, einem kleinen Flüsschen durch unser Städtchen, unternommen. Eigentlich war der Himmel nicht wirklich geeignet für mein Anliegen, aber ich wollte zumindest ein paar Erfahrungen sammeln im Umgang mit Graufiltern. Habe ich ja auch… 😉

30″, f16, ISO 100, ND 3.0 (1000x)

Langzeitbelichtungen